Vom 27. Mai bis 16. Juni 2023 geht die Aktion „STADTRADELN - Radeln für ein gutes Klima“ in eine neue Runde. Auch wir sind wieder mit einem gemeinsamen Team über alle Abteilungen dabei.

In den letzten Jahren hat unser Team immer einen der oberen Plätze -- wenn nicht sogar den ersten Platz -- belegt und dies soll auch 2023 wieder der Fall sein.

Also fix auf der Aktionswebsite anmelden, unserem Team „Rad-Club Buer/Westerholt 1982 e.V.“ beitreten und im Aktionszeitraum kräftig in die Pedale treten. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr mit einem oder zwei Rädern unterwegs seid. Jeder Kilometer zählt.

https://www.stadtradeln.de/gelsenkirchen

 

Stadtradeln 2019

 

Gut 200 Radsportler haben heute den Weg zur RTF beim RSV Unna gefunden. Dazu hat der RSV Unna viele kleine Nebenwege ausgesucht, die sehr verkehrsarm waren. Die Strecke ließ sich sehr flüssig fahren und auch der Wind stand gut. So ging es morgens über eine Bahntrasse von Unna-Königsborn gegen den Wind nach Süddinker zur ersten Kontrolle. Nach einigen Bögen wechselte man dann in den Wind, der für einen flotten Rückweg sorgte. An den Kontrollstellen war ein regelrechtes Buffett aufgebaut, es gab verschiedene Kuchen, geschmierte Brote, frisches Obst und Gemüse und verschiedene Riegel. Vom angekündigten Regen war den ganzen Vormittag über nichts zu sehen, ganz im Gegenteil kam die Sonne heraus und sorgte für frühlingshafte Temperaturen. Frühling vermittelte auch die Landschaft, sei es das grüne Band auf der Bahntrasse oder die vielen gelben Rapfsfelder. Vom Verein waren Andreas S. auf der 110 km Runde und Uwe auf der 70 km Runde unterwegs.

Passend zum heutigen Samstag haben wir heute die für den letzten Tag des BRT geplante RTF "Abradeln" unter die Räder genommen, die dann auch an einem Samstag das BRT beenden wird. Treffpunkt war unser Bikepark, von dem aus wir in kleiner Gruppe über Langenbochum und die Ried nach Marl gelangten. Dabei wird bei dieser Tour ein völlig anderer Weg aus Gelsenkirchen heraus gefahren, als an den anderen Tagen. Nach Querung von Kanal und Lippe kommt man nach circa 30 km zur geplanten Kontrollstelle nach Lippramsdorf. Hier haben wir an der Schule eine kleine Pause gemacht.

Die große Runde führt über gut 40 km durch das grüne Münsterland, vorwiegend über kleine befestigte Feld- und Waldwege. Über Wulfen und Lembeck geht es nach Norden, bevor der nördlichste Punkt erreicht wird und die Strecke über Bahnhof Reken noch einmal in Richtung Granat geht, bei dem auch heute noch einmal ein paar Höhenmeter zu erklimmen sind. Über die rasante Abfahrt vom Granat geht es noch einmal zur Servicestelle nach Lippramsdorf. Von hier geht es gemeinsam mit der kurzen Runde an Marl vorbei zum bekannten Rennrad Treffpunkt der Region nach Polsum. Von dort ist auch bald Gelsenkirchen wieder erreicht, wo es die letzten Kilometer zwischen Friedhof und Stadtwald bergab ins Ziet geht. Dort endet dann am 29. Juli, hoffentlich auch bei so schönen Wetter wie heute, unser BRT 2023.

Der Zebracup am 1. Mai in Duisburg war vor Corona traditionell der Start in die Einrad-Rennsaison. Dann kam Corona und Wettkämpfe fanden entweder gar nicht oder nur vereinzelt statt, wie z.B. der Einrad Münsterland Cup. 2023 wollten die Einrad Zebras ihren Zebracup wieder aufnehmen. Allerdings ist ihnen in der Zwischenzeit leider ein beachtlicher Teil der Einradfahrer:innen weggebrochen und so fehlten für so eine Veranstaltung die Helfer. Hier sind nun die DJK Adler Bottrop kurzfristig eingesprungen und haben ihren GlückAuf Wettkampf wieder aufgelegt.

Knapp 70 Einradfahrer:innen aus ganz Deutschland, den Niederlanden und Belgien folgten der Einladung ins Ruhrgebiet – leider deutlich weniger, als erhofft. Mit dabei aber auch zwei Fahrer vom RC Buer: Georg Böser und Oliver Rapp aus der Erwachsenengruppe (Altersklasse 30+).

Leider waren die Wochenenden vor dem Wettkampf entweder mit anderen Terminen vollgestopft oder das Wetter hat schlicht nicht gepasst. So hatten die beiden Sportler nur wenig Gelegenheit, sich gezielt auf den Wettkampf vorzubereiten. Trotzdem nahmen sie die Herausforderung optimistisch an.

Um kurz vor 09:00 Uhr – mit etwas Verspätung – startete bei milden zweistelligen Temperaturen das erste Rennen über 100m. Die ersten drei Plätze lagen nur wenige Hundertstelsekunden auseinander und so rauschte Oliver auf Platz 3 durch das Ziel; Georg leider etwas abgeschlagen, aber immer noch erfolgreich auf Platz 6.

Im darauffolgenden 200m Rennen konnte Georg Plätze gut machen und überrollte als Vierter die Ziellinie. Oliver stieg einige Meter vor dem Ziel leider ungeplant ab und verpasste damit seine Chance auf ein Siegertreppchen.

Am Rennlauf über 1.500m nahm nur Oliver teil und ergatterte auch hier einen stabilen 3. Platz.

Die 400m schafften beide Sportler wieder erfolgreich auf Platz 3 (Oliver) und Platz 6 (Georg).

Der IUF Slalom, bei dem es darum geht, einen abgesteckten Parcour mit Hütchen in einer festgelegten Reihenfolge zu umfahren, war für unsere beiden Fahrer eine ganz besondere Herausforderung. Überraschend meisterte Oliver den Lauf bei seinem ersten von zwei Versuchen und belegte direkt den ersten Platz in der Altersklasse 30+. Georg benötigte einen zweiten Versuch, lag damit aber auf einem hervorragenden 4. Platz.

Um kurz vor 19:00 Uhr – alle Sportler:innen hatten nun schon rund 12 Stunden abwechselnd Aufwärmen, Wettkampf und Cooldown und langes Warten in den Beinen – konnte dann auch die Heimreise angetreten werden.

 

Alle Platzierungen noch einmal zusammengefasst:

WettkampfOliverGeorg
100 m 3 6
200 m DNF 4
1.500 m 3  
400 m 3 6
IUF Slalom 1 4

 

Wir danken an dieser Stelle noch einmal allen Helfer:innen des DJK Adler Bottrop, die in Bresche gesprungen sind und den Wettkampf ermöglicht haben.

In knapp sechs Wochen geht es auch schon weiter mit den Deutschen Meisterschaften Einrad-Rennen in Warendorf.

 

Vom 21. bis 23. April verbrachte die Einradabteilung mit 22 Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen ein gemeinsames Einrad-Wochenende im LSB Sport- und Erlebnisdorf Hinsbeck. Im Vordergrund standen Freestyle-Training, Teambuilding und jede Menge Spaß.

 

Für die Anreise ins 80 km entfernte Hinsbeck wurden Fahrgemeinschaften gebildet. Es gab keine größeren Staus und so trafen alle Teilnehmer:innen wie geplant um kurz vor 18:00 Uhr ein. Nach einer kurzen Einweisung und Zimmereinteilung, ging es auch direkt zum gemeinsamen Abendessen. Anschließend gab es noch eine Dunkeltour auf den Outdoor-Einrädern (Munis) durch das angrenzende Waldgebiet. Am Abend hatte sich eine Schlechtwetterfront angemeldet, so fiel die Tour etwas kürzer aus. Rechtzeitig vor dem Regen waren jedoch alle Sportler:innen wieder zurück.

Den Samstag starteten einige schon vor dem Frühstück mit einer rund 45-minütigen Outdoor Runde. Ziel war der Hinsbecker Aussichtsturm mit einem fantastischen Ausblick über das Nettetal und die Wankumer Heide. Zurück an der Unterkunft konnten sich die Teilnehmer:innen mit einem verdienten Frühstück stärken. Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es mit den Einrädern in die – für unsere Verhältnisse – riesige Sporthalle zum Freestyle Training. Neben den üblichen Einheiten, wie Aufsteigen und Pendeln, könnten auch schwierigere Tricks ausprobiert oder vertieft werden.

Nach dem Mittagessen stand eine „Safari-Team-Tour“ auf dem Programm, bei der zwei externe Coaches mit der Gruppe verschiedene Übungen und Spiele zum Teambuilding durchgeführt haben. Dabei wurden sowohl die Jugend, als auch die Erwachsenen gemeinsam mit einbezogen.

Anschließend gab es Spiel und Spaß auf dem Einrad. Die Teilnehmer:innen konnten sich jeweils aussuchen, ob sie die Zeit für freies Tricktraining nutzten oder einen kleinen Ausflug in die Sparte Einrad-Hockey machten. Für die eine oder andere war es die erste Begegnung mit Schläger und Ball auf dem Einrad. Nach kurzer Einweisung konnten jedoch bereits rasante Partien gespielt werden.

Abgeschlossen wurde der Tag mit (veganen) Würstchen vom Grill, Kartoffelsalat und Gesellschaftsspielen.

Sonntagmorgens ging es für alle, die Lust hatten, noch einmal auf die Outdoor-Einräder. Die anderen nutzten die Zeit und packten bereits ihre Sachen zusammen und machten ihre Stuben besenrein. Nach dem Frühstück ging es direkt wieder in die Halle zum Kürtraining. Die Teilnehmer:innen wurden in gemischte Alters- und Niveaugruppen eingeteilt und hatten die Aufgabe, sich jeweils zu einem zufällig ausgewählten Musiktitel eine kurze, einminütige Kür auszudenken, zu proben und anschließend vor den anderen Gruppen zu präsentieren. Es war toll zu sehen, wie Jung, Alt, Anfänger:innen und Fortgeschrittene gemeinsam interagierten.

Nach dem Mittagessen wurden die letzten Koffer, Taschen und Einräder in die Autos und Anhänger verräumt und die Einradler:innen machten sich auf den Heimweg. Am Ziel wurde die Jugend bereits von ihren Eltern erwartet.

Das erste Feedback zum Einrad-Wochenende war bereits sehr positiv und einige Kids wünschten sich schon jetzt eine Wiederholung.

 

In den nächsten Tagen findet ihr auf unserem Instagram Kanal @rcbuer weitere Fotos und einen Zusammenschnitt der Sonntagsküren.