Am Wochenende fanden in Stuttgart Lauf 7 und 8 des Europa Cups statt. Maria Fuhrmann und Meik Münnich gingen für den RC Buer Westerholt bei strahlendem Sonnenschein an den Start.

Meik startete bei den Boys 15/16. Er gehört in diesem Doppeljahrgang zu den Jüngeren und kommt momentan noch nicht so gut zurecht. Für Meik war an beiden Tagen im 1/8 Finale Schluss.

Für Maria lief es schon besser. Am Samstag schaffte sie mit top Vorläufen (1-4-1) locker den Einzug ins Halbfinale. Auch dieses lief gut und somit erreichte Maria zum ersten Mal ein internationales Finale. Hier fuhr sie ebenfalls ein gutes Rennen und kam als 5. ins Ziel.

Am Sonntag hatte Maria sich wiederum hohe Ziele gesteckt – nach dem Erfolg vom Vortag. Die Vorläufe liefen wieder sehr gut (2-2-2) und somit erreichte sie erneut locker das Halbfinale. Leider rutschte sie auf der ersten Gerade von der Pedale und entkam nur knapp einem Sturz. Somit verpasste sie den Einzug ins Finale... aber das nächste kommt bestimmt!

Maria Fuhrmann

(Text + Fotos: Nadine Fuhrmann)

Am Sonntag war der Auftakt der MTB-Rennserie „XCO NRW Cup 2022“ beim MSV Essen-Steele. Hier gingen 4 FahrerInnen an den Start. Für die drei Jungen Lias Weinhardt, Fynn Weinhardt und Elijah Schleifenbaum war es der erste MTB-Wettkampf dieser Art. Dafür schlugen sich die Drei wirklich gut. Der Wettkampf besteht aus einem Geschicklichkeitsteil und einen Rennen.

Lias ging bei den Bambinis in der U7 an den Start. Im Technikteil schaffte Lias einen tollen 18. Platz und im Rennen konnte er sich den 17. Platz sichern. Durch die verschiedene Gewichtung kam Lias insgesamt auf den 16. Platz.

Fynn und Elijah starteten in der U11. In einem großen Starterfeld platzierten sich beide im Mittelfeld. Fynn erreicht insgesamt den 27. Platz (Technik 30., Rennen 24.) und Elijah kam nach beiden Teilen auf Platz 25 (Technik 33., Rennen 20.).

Richtig gut lief es für Maria Fuhrmann. Sie konnte in der U13 den Geschicklichkeitsparcours als bestes Mädchen ihrer Klasse durchfahren (Platz1) und auch im Rennen konnte sie mit den Spezialistinnen gut mithalten und kam als 2. ins Ziel. Somit stand sie am Ende ganz oben auf dem Siegertreppchen und erhielt das Leader-Trikot der Rennserie.

Allen FahrerInnen einen „Herzlichen Glückwunsch!!“

(Text: Nadine Fuhrmann, Fotos: Nadine Fuhrmann/Tim Fortmann)

Am letzten Wochenende fand in Ahnatal der 1. und 2. Lauf des 3 NationenCups statt. Bei diesem internationalen Rennen gingen für den RC Buer-Westerholt drei FahrerInnen an den Start.

Meik Münnich startete in der Boys 15/16-Klasse. Am Samstag schaffte Meik den Einzug ins Viertelfinal und am Sonntag lief es sogar noch besser. Da erreichte Meik das Halbfinal, wo er aber den Einzug ins Final verpasste.

Des Weiteren ging am Samstag Maria Fuhrmann bei den Girls 11/12 an den Start. Nach guten Platzierungen in den Vorläufen schaffte sie den Einzug ins Halbfinale. Nach einer kleinen Kollision mit einer anderen Fahrerin konnte Maria sich zwar auf dem Rad halten, allerdings war der Einzug ins Finale nicht mehr machbar.

Ebenso startete Christoph Kania am Samstag bei den Cruisern45+. Auch er konnte sich im internationalen Fahrerfeld für das Halbfinale qualifizieren, verpasste aber als 5. knapp den Einzug ins Finale.

(Text+Fotos: Nadine Fuhrmann)

Am Samstag gab es einen ganz besonderen Workshop in unserer Einradabteilung: Kristina von @kris_unicycle_school war zu Gast. In drei Gruppen (Erwachsene und 2xJugend) gab es neben jeder Menge Technik-Training auch nützliche Tipps für die Küren der jeweiligen Gruppen. Am Ende des jeweils rund zweistündigen Workshops waren einige der Teilnehmenden sichtbar geschafft. Aber es hat allen großen Spaß gemacht und jede*r konnte neue Impulse für sein eigenes Training mitnehmen.

Schon am nächsten Sonntag (15. Mai, ca. 14:45) könnt ihr eine der Küren beim Foodtruck-Festival auf dem Heinrich-König-Platz in Gelsenkirchen live sehen.

 

Weitere Bilder findet ihr in der Galerie.

Am Wochenende fand in Ravels, Belgien, der 5. und 6. Lauf des UEC BMX Cups statt. Für den RC Buer-Westerholt gingen dieses Mal Meik Münnich, Oliver und Maria Fuhrmann an den Start.

Am Samstag konnte Meik (Boys 15/16) in einem großen Starterfeld bis ins Viertelfinale fahren. Hier war dann leider Schluss. Am Sonntag lief es nicht ganz so gut und Meik schied bereits im Achtelfinale aus.

Maria (Girls 11/12) fuhr in den Vorläufen souverän und schaffte an beiden Tagen jeweils den Einzug ins Halbfinale.

Oliver konnte sich an beiden Tagen in der Cruiserklasse +45 für das Finale qualifizieren. Am Samstag wurde er nach einem guten Start in der ersten Kurve oben herausgeschoben und kam somit auf Platz 8 ins Ziel. Am Sonntag lief es besser. Da schaffte Oliver den Sprung aufs Podium und sicherte sich einen 2. Platz! Herzlichen Glückwunsch!

(Text + Foto: Nadine Furmann)

Zum Ende des Urlaubs am Edersee fand fast vor der Tür der RTF Saisonauftakt in Nordhessen beim TSV Blau Weiss Ippinghausen statt. Zur Startzeit morgens um 9:00 Uhr war das Starterfeld sehr übersichtlich, insgesamt sollten es heute leider nur 80 Teilnehmer werden (der Rekord für diese RTF lag allerdings auch nur bei 185!). Die Triktos der ZRG Kassel, der MTG Melsungen und des RSC Hochsauerland bestimmten das Bild am Start. Los ging es in nördlicher Richtung, und das hieß nicht nur hügelig, sondern auch den unangenehmen Nordost Wind von vorn. Um es vorwegzunehmen, eine wunderschöne, aber auch sehr anstrengende Strecke. Die Strecke führte über viele schöne Nebenwege fast ohne Verkehr. Nach rund 20 km kamen wir zur Kontrolle, die als zentrale Stelle angelegt war. Von hier konnte man zwei Schleifen fahren, je nachdem ob man 82 km oder 113 km fahren wollte. An der Kontrolle selbst war der Tisch sehr reichlich gedeckt, von geschmierten Broten mit Schmalz oder Marmelade, über Obst und Riegel bis hin zu frisch zubereiteten Waffeln.

Nach der Kontrolle wartete dann vor Zierenberg die Bergwertung des Tages, über 1,25 km ging es mit 8 bis 12 % hinauf. Nach Zierenberg kam eine rund 20 km lange Passage ohne nennenswerte Steigungen. Da man hier auch immer mehr in den Wind kam konnte man es endlich mal locker laufen lassen. Dann kündigte sich nach ersten Wellen am Dörnberg eine weitere lange Steigung an. Nach anfänglich ruhigen Beginn stieg die Straße nach einer Kurve im Wald mit 14% an. Hier half dann auch der Rückenwind nicht mehr wirklich weiter. Dafür entschädigte die Abfahrt mit 16% Gefälle. Einige Kilometer weiter erreichten wir dann wieder die tolle Verpflegungstelle zur Stärkung.

Für mich reichte es hier und heute und es ging mit viel Rückenwind zurück nach Ippinghausen. Von weiten wies die Weidelsburg hoch über der Stadt den Weg zurück ins Ziel. Die 82 km mit laut Komoot 840 Höhenmetern reichten mir für den Saisonauftakt völlig. Fazit: tolle RTF in ländlicher Umgebung mit vielen Höhenmetern für Bergziegen.