Das Highlight des Jahres 2018 war für mich mal wieder das Pilgern auf dem Jakobsweg, dem „Camino de Santiago“ in Nordspanien mit zwei guten Freunden und ehemaligen Schulkameraden, Thomas und Frank und Thomas Sohn David.

Auf dem Jakobsweg war ich nun schon zum dritten Mal unterwegs. Dieses Jahr sind wir in Astorga gestartet und die letzten 280 km nach Santiago, verteilt auf neun Etappen gepilgert. Die Tagesdistanzen lagen dabei zwischen 24 und 34 km. Es war wieder ein Supererlebnis, mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen die wir gemeinsam gesammelt haben, obwohl es das Wetter dieses Mal nicht gut mit uns meinte. Eigentlich war es vom ersten bis zum letzten Tag durchwachsen bis regnerisch. Wir hatten an den 10 Tagen vor Ort zwei trockene Tage, an denen zwischendurch auch mal die Sonne schien. Bei unserer Ankunft in Santiago de Compostela ging ein Gewitterregen nieder, und der Regen sollte ohne Unterbrechung bis zu unserer Abreise durchhalten. Vielleicht hatten wir es so verdient – wer weiß das schon! Wir haben jedenfalls das Beste daraus gemacht und trotz Alledem unseren Camino genossen.

Neben dem Straßenrennsport, den ich nach jahrelangem Triathlonsport wieder lieb gewonnen habe, bin ich mit den Kollegen von Gelsenwasser auch in diesem Jahr wieder bei der deutschen Firmenlaufmeisterschaft B2run an den Start gegangen. Mit dem ersten Platz in Gelsenkirchen qualifizierten wir uns für den Finallauf in Köln, wo wir gegen die stärksten Läufer Deutschlands einen 12. Platz heraus laufen konnten.

Auch zwei Triathlonstarts über die Sprintdistanz in Gladbeck und in Krefeld standen nebenbei noch auf dem Programm.

Um die Familie bei Laune zu halten und deren sportliche Aktivitäten nicht zu kurz kommen zu lassen, sind wir zusammen bei diversen RTF-Touren mitgefahren und haben die gemeinsamen Ausfahrten sehr genossen.

Start in Astorga auf dem Jakobsweg bei nicht frühlingshaften Temperaturen

Was hatten wir gestern für ein Glück mit dem Wetter. Zum zweiten Mal fand im Bikepark eine Nikolausfeier statt und der Wettergott hatte ein Einsehen und gab uns ein halbwegs trockenes Zeitfenster für die Feier, so dass alle Aktionen wie geplant stattfinden konnten.

Der Abend begann mit einen Training der BMX Lizenzsportler, zu dem dann im Laufe des Abends immer Kids dazu kamen. Die Einradfahrer(innen) machten sich in zwei Gruppen auf den Weg in den Emscherbruch um dort eine Runde zu fahren. Mit viel Licht und Reflexmaterial war die Gruppe gut zu sehen. Im Wald begegnete man dann der MTB Gruppe die von Ulli geführt eine Runde im Landschaftspark Hoheward drehte. Eine Mutter der Einrad Gruppe war begeistert von der Beleuchtung der MTB Sportler, möchte auf Grund der Preise für hochwertige Beleuchtung dann für die gelegentlichen Einrad Runden im Dunkeln aber doch lieber bei der vorhandenen Stirnlampe bleiben.

Im Bikepark sorgte der weibliche Nachwuchs dafür, dass alle mit Getränken und Wurst vom Grill versorgt wurden, wo sich am Grillstand einige bekannte Gesichter abwechselten. Die erfolgreichen Breitensportler erhielten ihre BDR-Ehrengaben und viele auch die Urkunde für das abgelegte Deutsche Radsportabzeichen. Die Lizenzsportler konnten bereits ihre Lizenzen für 2019 mitnehmen und die Breitensportler ihre Wertungskarte für 2019. Dazu gab es den NRW-Freizeitkompass, so dass jeder schon einmal seine Saison in NRW planen kann.

Der obligatorische Nikolaus durfte natürlich auch nicht fehlen. Das J-Team verteilte zuerst die süße Nascherei an die Nachwuchssportler, der Rest der Nikoläuse ging dann an die großen Kleinen. Einige Bilder vom Tage gibt es in der Galerie.

Auch zum Jahresende können wir in der BMX Abteilung mit Cem Yavuz und Marvin Ringeler noch zwei neue Vereinsmitglieder begrüßen. Beide fahren seit einigen Wochen bei uns in der Anfänger Gruppe BMX und gehören natürlich auch zu unserer Jugendabteilung.

Neben den Wertungskarten und Lizenzen sind heute auch die NRW-Jahreshefte 2019 eingetroffen. So kann jeder von euch der am Donnerstag seine Wertungskarte abholt auch das Jahresheft für die Saisonplanung 2019 mitnehmen. Den Treffpunkt im Bikepark und die Verteilung der Saisonunterlagen für 2019 behalten wir auch bei nicht so guten Wetter auf jeden Fall bei.

Im Oktober 2019 planen wir eine neue RTF nur für Crosser und Gravel Bike. Die Strecke wird circa 75 km lang sein und fast ausschließlich über Wege führen, die in keiner RTF befahren werden. Schwerpunkte werden der Landschaftspark Hoheward, die Haardt und die Wege entlang von Lippe und Kanal sein. Die Hälfte der Strecke steht inzwischen und wir haben das gute Wetter am Wochenende genutzt und wieder ein paar schöne Wege für euch gefunden. Ihr könnt ja alle schon einmal überlegen wo Micha und ich das Foto aufgenommen haben. Auch dort wird die Strecke vorbei führen.

Unsere BMX Abteilung bekommt weitere Verstärkung aus dem Rheinland. Stephan Koller und Elias Lampmann werden demnächst für uns bei den BMX Rennen am Start stehen.