Vera, ihr Freund Andreas, Hubert und Andreas S. sind in Hamburg bei den EuroEyes CYCLASSICS gestartet. Vera wurde 17. in ihrer Altersklasse. Die drei fuhren die 60 km in 1h 40min 04 Sek. Andreas S. ging auf die 120 km und fuhr eine Zeit von 4h 20min 45 Sek.

Hubert berichtet vom Jedermannrennen in Hamburg:

Wir sind zu Dritt hier gestartet. Vera mit ihrem Freund Andreas und ich. Start war um 7:45 für uns  aus Startblock C. Bei allen drei Rennen (60/120/180km) waren zusammen 20.000 TN unterwegs. Wir haben uns schon gegen 7:00 am Start eingefunden und hatten beim Start schnell freie Fahrt. Vor einer Kurve bei km 9 kam es dann in unserer Gruppe unvermittelt zu einem plötzlichen Bremsmanöver mit Sturz vor uns. Wir konnten alle drei ausweichen und kamen zu stehen, dabei fuhr dann jemand ungebremst in Vera und brachte sie zu Sturz und sie zog sich die auf dem Bild zu sehenden Schürfwunden zu. Aber Vera ist hart im Nehmen und hat keine Schwäche gezeigt. Wir sind gemeinsam weiter gefahren. Hatten zu Beginn viel Gegenwind. Dann in Blankenese die Bergwertung und sind von da die letzten 15 km überwiegend flach mit Rückenwind ins Ziel gerauscht. Hamburg war gewiss eine Reise wert. Das Rennen war top organisiert. Die Strecke sehr ansprechend und trotz der zum Teil hektischen Teilnehmer hat es richig Spaß gemacht, unter Randbedingungen Rad zu fahren. Tschüss Hamburg und, Münster wir kommen.

Mit ihrer Zeit schlugen Vera und Hubert auch den Bundestrainer der U21 Fußballer und ehemaligen Fußballprofi Stefan Kuntz, der mit seinem Trainerteam ebenfalls auf der Runde am Start war. Bericht des FOCUS hier zum nachzulesen

Manuel berichtet über die RTF des RC 77 Bocholt:

In Bocholt gingen 9 Vereinsmitglieder an den Start. Eine Gruppe von 5 Leuten startete gegen 7:45 Uhr. Stefan Will bog auf die 110er ab. Waska, Frank, Thomas, Joachim H. und Dirk Dönike fuhren die 152er. Rolf und Manuel starteten erst gegen 8:20 Uhr zur 70 bzw. 150er. Reida war auch auf der RTF. Es waren ca. 1100 Teilnehmer auf den Strecken unterwegs, was zu Problemen bei der Verpflegung führte.

Nachdem der Wetterbericht für Samstag in Bayern extrem schlechtes Wetter vorhersagte habe ich den geplanten Start bei der Wendelsteinrundfahrt fallen gelassen und bin einen Tag später gereist. Wie sich abends herausstellte hatte es nur einmal geregnet, das allerdings den ganzen Tag. Mein Fall ist das nicht mehr.

Als Alternative habe ich mir auf den Weg nach Süden die 1. GPS Tour des SRC Fritzlar heraus gesucht. Der Verein bietet Sonntag seine "normale" ausgeschilderte RTF an und hatte zum ersten Mal für Samstag eine rein GPS basierte Tour angeboten. Viel los war morgens nicht beim Start, aber es wurde auch hier mit scan&bike gearbeitet. Die Strecke führte von Fritzlar nach Osten über vorwiegend gute Straßen mit wenig Verkehr. Nach gut 40 km gab es eine Kontrolle mit Getränken, Bananen, Rosinenbrot und Keksen. Wer sich für die 118 Runde entschied fuhr von hier eine Schleife und kam ein zweites Mal an diese Kontrolle. Wenige Kilometer später lief das Wasser von den Feldern über die Straßen und der Regen vom Vortag hatte ein Fußballfeld komplett unter Wasser gesetzt. Dort hat am Wochenende bestimmt niemand gespielt. Die Tour rund um Fulda und Eder zeichnet sich durch ein ständiges auf und ab und eine kräftige längere Steigung aus. Wenn man bedenkt das es immer auch noch flachere Passage gab sind 870 Höhenmeter auf 75 km schon eine ganz nette Abwechselung. Nach der Rückmeldung und einer Bratwurst ging es dann mit dem Auto weiter nach Süden.

Den passenden Track hatte ich mir am Vortag auf den Garmin geladen, so dass ich alleine auf die Strecke gehen konnte. Der Veranstalter hatte zum Ende der Startzeit auch noch geführte Gruppen angeboten, von denen wohl auch Gebrauch gemacht wurde. Insgesamt haben 39 Starter (ohne die Guides) die Tour in Angriff genommen. Hierbei muss man allerdings beachten, dass in dieser Region auf Grund der fehlenden Städte die Starterzahlen eh geringer sind als bei uns. Die meisten möchten dann doch wohl lieber eine ausgeschilderte Strecke fahren. Mir persönlich hat die Tour Spaß gemacht und ich konnte in der mir unbekannten Gegend trotzdem flüssig fahren. Drei mal habe ich einen falschen Abzweig gewählt, was aber auch an der fehlenden Lesekorrektur in meiner Radsportbrille liegen mag. Ich persönlich habe alles gefunden und würde die Tour auch wieder fahren. Die GPS geführte Streckenführung bietet kleineren Vereinen vielleicht die Möglichkeit überhaupt noch RTF's anzubieten.

Das Bild zeigt den Dom von Fritzlar in der historischen Altstadt vom Startort her gesehen.

 

14 Vereinsmitglieder stellten sich der Herausforderung zum Bergzeitfahren. Am Mittwoch Abend galt es mal wieder die Halde Hoheward so schnell wie möglich zu bezwingen. Hierbei lieferten sich Joachim und Andreas einen heißen Kampf, den Joachim mit 1 Sekunder Vorsprung für sich entscheiden konnte. Auf Platz 3 landete Manuel. Bei den Damen war Andrea leider die einzige Dame am Start und sammelte Punkte für die Vereinsmeisterschaft bei den Frauen. Alle Ergebnisse des Bergzeitfahren findet ihr hier. In der Galerie findet ihr die Bilder vom heutigen Tage.

Nach Bruder und Vater kommt nun auch Mailin Aoife Fellmann zu uns in den Verein. Mailin fährt seit kurzem bei uns im BMX im Bikepark und hat eine Menge Spaß dabei. Sie verstärkt dazu auch noch unsere Jugendabteilung.

Wie mir vom RSV "Pfeil" Erle mitgeteilt wurde fällt die für den 03.10.2017 geplante RTF auf jeden Fall aus internen Gründen aus. Damit fällt leider eine weitere Veranstaltung in direkter Nachbarschaft aus. Es ist zu befürchten, dass es auch keine weitere Neuauflage geben wird. Am 03. Oktober bleibt als Alternative die RTF des RC Schmitter Köln und für die meisten wohl das Jedermannrennen in Münster.