Gelsensport hat aktuell einen mobilen Pump Track auf der Trendsportanlage Consol stehen. Wir haben das letzten Dienstag Training in den Sommerferien genutzt und einmal nicht im Bikepark trainiert. Fast 20 Sportler waren der Einladung gefolgt und hatten viel Spaß. Am Anfang gab es einige Stürze die alle ohne Verletzungen verliefen, da sich die Sportler erst an die Bahn gewöhnen mussten.

Nachdem sich alle warm gefahren hatten wurde über 3 Runden ein Zeitfahren veranstaltet. Anschließend wurde paarweise der Tagessieger ausgefahren, wobei wir fairerweise schreiben müssen, dass wir aus Zeit Gründen keine Altersklassen gebildet haben, so dass die Jüngeren schon ein wenig benachteiligt waren. So konnten sich bis zum Halbfinale Benedict, Louis, Nils und Lennart durchsetzen. Im Finale musste erst Benedict und dann Nils die Bahn verlassen, wobei Benedict schneller wieder auf die Bahn kam und den Finallauf gewann. Einige Bilder vom Training findet ihr in der Galerie.

Alle die Lust haben können noch bis zum 12. September (Montag bis Freitag bis 18:00 Uhr) die Möglichkeit nutzen und dort ihre Runden drehen. Wir werden ab nächste Woche das Dienstag Training wieder in den gewohnten Gruppen um 16:30 Uhr und 17:15 Uhr fortsetzen.

Am heutigen Donnerstag fand nach 10 Jahren Pause der Neustart der Deutschland Tour statt. Zwar geht es nur über 4 Etappen, das tut der Besetzung des Rennens aber keinen Abbruch. Neben dem Tour Sieger Geraint Thomas ist auch ein großer Teil der Deutschen Radsportelite am Start. Der Start fand heute Mittag am Deutschen Eck in Koblenz statt, eine tolle Kulisse für die Tour. Auf den Parkplätzen sammelten sich vor dem Start die Teamfahrzeuge, so dass man ausreichend Gelegenheit hatte sich umzuschauen. Neben dem Profimaterial konnte man aber auch die Fahrer sehen, so zum Beispiel den Deutschen Meister und späteren Etappen Zweiten Pascal Ackermann:

Ebenfalls am Start der deutsche Topsprinter Andre Greipel, hier vor dem Start beim Interview:

 

Bereits Mittags in Koblenz waren viele Zuschauer am Start, das wurde aber von der Zahl der Zuschauer in Bonn deutlich übertroffen. Nach Schätzungen der Veranstalter waren hier rund 20.000 Zuschauer an der Strecke. Voll war es auf jeden Fall. Vor dem Zieleinlauf fand unter anderen ein Laufradrennen statt, bei dem der frühere Profi Jens Voigt als "sportlicher Leiter" fungierte:

Das Wetter hat heute mitgespielt, nur fehlten Pascal Ackermann leider wenige Zentimeter um den Tour Auftakt perfekt zu machen. Der Ausflug nach Koblenz und Bonn hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Viel los ist aktuell in der Laufrad Gruppe am Sonntag bei André. So können wir heute gleich zwei neue Nachwuchssportler in der BMX- und Jugendabteilung begrüßen. Felix Ernst ist bereits durch seinen Papa Stefan vorbelastet, der zweite Neue heißt Niklas Behrends.

Die für kommenden Samstag geplante RTF der BSG RheinEnergie Köln wurde heute kurzfristig abgesagt. Damit verbleibt in NRW nur noch die RTF und CTF des Ski-Club Gevelsberg. Hier erwarten den Breitensportler wieder viele sehenswerte Talsperren, im Gegensatz zu Köln aber auch deutlich mehr Höhenmeter. Bitte beachtet die Absage für eure Planungen am Wochenende.

Mit Sicherheit einen der schönsten Startpunkte für eine RTF bietet der SC Holzwickede mit dem Wasserschloß Opherdicke. Wer bei einer RTF aber einmal so richtig auffallen möchte braucht dafür ganz offensichtlich kein noch so teueres Rennrad. Isabelle ist die 21 km Volksradfahrstrecke mit dem Einrad gefahren und war damit für viele das Highlight. Fotos von Isabelle kommen noch vom Veranstalter und werden dann mit einem kleinen Bericht auf Facebook veröffentlicht.

Damit Isabelle nicht so lange im Ziel warten muss bin ich die 70 km Runde gefahren. Von Start weg geht es über schöne Nebenwege zur Ruhr nach Fröndenberg und über Wickede zur Kontrolle nach Echthausen.

Die Straße nach Voßwinkel wird über Nebenwege umfahren und man kann sehen, was sich hier in den "Hinterhöfen" so an Bauaktivitäten in der Provinz tut. Die Anzahl an Neubauten ist dann doch überraschend. Die Strecke führt zurück in Richtung Fröndenberg und über Halingen und Hennen zur zweiten Kontrolle. Diese war ebenso wie die erste mit vielen Leckereien für die weit über 600 Teilnehmer gut ausgestattet. Beim Rückweg nach Holzwickede mussten wir wegen einer Großbaustelle im Ort leider durch einige Nebenwege fahren und damit kommen wir auch zum Problem dieser RTF. Die wirklich schöne Strecke leidet an vielen Stellen leider unter dem desolaten Zustand der Straßenoberflächen. Hier müsste vor allem der Kreis Unna einmal massiv in den Zustand seiner Straßen investieren. Wie man gestern in Lippstadt gesehen hat ist dies ja wohl durchaus möglich. 

Am heutigen Samstag waren Michael und ich bei der RTF in Lippstadt am Start. Am Start trafen wir noch unseren Senior und Vereinskollegen Heinz aus Münster, der eine kleine Runde fahren wollte. Wir hatten uns für die 114 km Schleife entschieden. Die ersten 40 km waren total flach, nicht einmal eine Brücke störte den Fahrfluss. Die Wege waren überwiegend sehr gut in Schuss und wir konnten oft nebeneinader fahren, da selbst für einen Samstag überraschend wenig Verkehr war. Nach 40 km kam mit der Querung der B1 sogar eine Ampel, es sollte die einzige auf der ganzen Strecke bleiben. Ab hier änderte sich auch die Topographie, es ging langsam aber stetig bergauf in Richtung Sauerland. Nach einem ersten längeren Anstieg folgten wir lange der Alme, so dass man weiterhin gut rollen konnte. Aber auch hier kam das sprichwörtliche dicke Ende in Form einer Nebenstraße und eines längeren und heftigen Anstieges. Oben hatten wir dann allerdings einen tollen Ausblick, der uns ausreichend entschädigte.

Die Strecke führte uns hier rund um Büren, das war auf jeden Fall immer wieder ausgeschildert. Über die einzige etwas stärker befahrene Straße in Richtung Soest / Werl ging es nun wieder zügig in Richtung Norden, bevor ein Abzweig in eine Nebenstraße uns wieder stoppte und die letzten kleineren Anstiege folgten. Nach rund 90 km hatten wir das Sauerland wieder hinter uns gelassen. Die letzten Kilometer gingen immer leicht bergab und zum Schluss flach zurück in Richtung Ziel. Insgesamt 390 Radsportler sollen heute dort am Start gewesen sein, davon 70 auf dem Marathon. Wir haben heute eine tolle RTF erlebt, die etwas längere Anfahrt hat sich auf jeden Fall gelohnt.