Zum kommenden Jahr führt der BDR eine Reform der Lizenzklassen der Straßenfahrer durch. Die seit Ewigkeiten bekannten A, B, C Klassen entfallen und werden durch die zwei neuen Kategorieren ELITE AMATEURE und AMATEURE ersetzt. Dazu gibt es ein Auf- und Abstiegssystem welches mehrmals im Jahr zum tragen kommt. Der BDR hat die Neuerungen auf seinen Seiten ausführlich erläutert: Lizenzklassenreform. Hier kann sich jeder ausführlich über die Neuerungen informieren.

Wichtig, die Mehrheit unserer Lizenzfahrer die BMX fahren ist davon nicht betroffen. Hier geht es ausschließlich um den Straßenrennsport!

Am Sonntag führte uns die RTF "Zwischen Havel und Elbe" durch die gleichnamige Gegend. Wie am Vortag war die Gegend wieder sehr flach, heute hatten wir aber mit teils heftigen Wind zu kämpfen. Bei rund 100 Startern zerfielen die Gruppen, so dass es nicht so einfach war eine passende Gruppe zu finden. Bis zur Elbe sind wir leider nicht ganz gekommen. Dafür führte die Strecke lange an einem miitärischen Sicherheitsbereich vorbei, der von Holländern genutzt wurde die auch am Sonntag aktiv waren. Dafür haben wir heute allerdings die Havel mehrmals gesehen. Die dritte Kontrolle fand wie am Samstag wieder vor der Kirche statt, irgendwie passend zum Sonntag.

Etwas Glück hatten wir mit dem Wetter. Der Wind blies morgens die dicken Wolken schnell weg und der Regen kam erst auf dem Weg nach Hause. Ein schönes Wochenende mit einer doppel RTF in Brandenburg. Mein Respekt gilt dem Ausrichter, dass er sich trotz der für unsere Verhältnisse geringen Teilnehmerzahlen, die Mühe macht zwei tolle RTF auf die Beine zu stellen.

Regina und Reidar sind am 1.9. auf die "Große Weserrunde" gegangen. Beide haben die 300km Strecke bezwungen - tolle Leistung, herzlichen Glückwunsch, Regina und Reidar! - Regina hat uns einen schönen Bericht geschrieben:

Große Weserrunde am 01.09.2018

Nachdem Reidar schon 2015 (200 KM bei Regen) und 2016 die 300 Runde gefahren ist und von der guten Verpflegung und Strecke geschwärmt hat, haben wir unseren zweiten Urlaubsteil (5 Tage im Weserbergland) nach Rinteln gelegt. Diesmal wollten wir es gemeinsam versuchen.

Der offizielle Start um 5.30 Uhr in Startgruppen von 15 Personen wurde von uns missachtet und wir haben uns nach der Anmeldung um 5.15 Uhr bei 4 Grad und noch in der Dunkelheit auf die Strecke begeben. Gut dass wir die ersten 70 KM bereits einmal abgefahren haben. Die Strecke ging zunächst durch einige Ortschaften und dann schnell durch Wiesen und Felder. Uns war echt kalt und die Sonne hatte mächtig gegen den starken Nebel zu kämpfen. Ich als Brillenträgerin hätte gut einen Scheibenwischer gebrauchen können.

GroßeWeserrunde2018 Sonnenaufgang

Erst nach 2 Stunden konnte sich das Tageslicht durchsetzen und wir erlebten einen tollen Sonnenaufgang. Das ist das Schöne am frühen Aufstehen. Bis auf einen kleinen Anstieg erreichten wir in unserem angepeilten Zeitlimit die erste Kontrollstelle an einem Campingplatz mit dem Namen Himmelspforte. Hier gab es frisch belegte Brötchen mit Wurst, Käse und Nutella dazu heißen Kaffee aber auch andere Getränke nach Wahl. So gut gestärkt konnten wir uns wieder in den Sattel begeben.

GroßeWeserrunde2018 Regina

Jetzt führte die Strecke direkt entlang der Weser nach Holzminden zur nächsten Kontrollstelle. Wir wollten nur Stempeln und gleich weiter, da wir jetzt gut warmgefahren waren.

fb einradrennen trainingssaison

In der nächsten Woche endet für uns mit dem Münsterland-Cup die aktuelle Saison im Einradrennen. Aber mit dem Training geht es bereits jetzt schon wieder los.

Mit Eberhard Matschinsky konnten wir einen erfahrenen Trainer reaktivieren.

Die Gruppe trifft sich Samstags von 09:30 bis 11:00 Uhr im Stadion Lohmühle (Hugostr. 60, Gelsenkirchen).

Wie bei allen unseren Einrad Outdoor-Angeboten ist eine Schutzausrüstung (Helm, Schoner, Handschuhe) Pflicht.

Heute stand die RTF vom Radteam Rathenow in Brandenburg auf dem Programm. Auf dem Schulhof sah man viele Autos aus Berlin, von deren verschiedenen Radsportvereinen ein großer Teil der Teilnehmer kam.Die Anmeldung erfolgt hier noch ganz konventionell von Hand und ohne scan&bike.

Die RTF führt quer durchs Havelland, wobei man von der Havel selbst nur selten etwas zu sehen bekommt. Dafür bestimmen weite Felder und ausgedehnte Wälder die Landschaft. Hier in Brandenburg gibt es verdammt viel Landschaft und wenige Orte. Die wenigen Orte selbst sind dann auch noch ziemlich klein, so dass man relativ entspannt Rad fahren kann, ohne groß vom Verkehr gestört zu werden. Die Straßen sind überwiegend in einem sehr guten Zustand, so dass auch hier einem schnellen voran kommen nichts im Wege steht. Dreimal waren Ortsdurchfahrten auf Kopfsteinpflaster zu absolvieren, wobei das zweimal kein großes Problem war, die dritte Passage bestand aber aus sehr grobem Pflaster so dass hier alle auf den Bürgersteig auswichen. Lustig war dann vor der letzten Kontrolle die Ortsdurchfahrt Kotzen, kurz danach kam dann auch die einzige nennenswerte Steigung heute mit knapp 14% laut Garmin. Ob der Ort daher seinen Namen bekommen hat?

Heute waren gut 100 Radsportler in Rathenow am Start. Laut dem Verein ist das für hiesige Verhältnisse eine gute Teilnehmerzahl. Mein Respekt gilt dem Verein dafür, dass er trotzdem gleich ein Doppelwochenende ausrichtet. Auf der 150 km Runde, die wegen einer Baustellesperrung mit 136 km etwas kürzer ausfiel, gab es vier Kontrollen an denen wir überall gut versorgt wurden. Es gab Obst, Riegel, verschiedene Brote und Kekse. Beachtlich fand ich, dass es an drei der Kontrollen Toiletten für die Teilnehmer gab. Sonntag geht es dann auf die zweite Runde durchs Havelland.

Am heutigen Freitag hatte Gelsensport Vertreter aus Politik und Presse eingeladen, um den mobilen Pump Track auf der Trendsportanlage Consol vorzustellen. Dabei waren von uns Benedict, Lennart, Louis und Nils vor Ort um ihr Können im Prump Track zu zeigen. Die Veranstaltung wurde vom Gelsensport Präsidenten Jürgen Deimel mit einem neuen Video eröffnet. Ein großer Teil dieses Videos wurde am Dienstag im Rahmen unseres Trainings erstellt, so dass sich viele dort wieder finden werden. Das Video findet ihr auf unserer Facebook Seite. Neben den Vorführungen bestand so auch eine gute Gelegenheit um bei den Gästen für unseren Sport zu werben.