Am Samstag trafen wir uns in Olfen um die ersten Kilometer des neuen Hohe Mark Steiges unter die Sohlen zu nehmen. Frank hatte die Strecke vorab ausgekundschaftet und uns für den heißesten Tag des Jahres auch eine Bademöglichkeit versprochen.

Treffpunkt war der Sportplatz in Olfen. Von hier ging es durch die Steverauen am Rand von Olfen vorbei. Hier bekamen wir gleich auf den ersten Metern eine Menge Tiere zu sehen, darunter Störche, Rehe, Rinder und Esel. Viele dieser in den Steverauen heimischen Tiere waren auch an der Wand einer neuen Skateanlage abgebildet. Die erste Badestelle an der Stever war uns doch noch ein wenig zu früh, hatten wir doch erst wenige Kilometer der Strecke zurückgelegt.

An einem über 100 Jahre alten Viadukt vorbei ging es weiter entlang der Alten Fahrt, vielen bestimmt von der CTF des RC Sprinter Waltrop bekannt. Nach rund 7 km verließen wir den Hohe Mark Steig und schwenkten nach rechts auf einen Rundweg rund um Olfen. Der Hohe Mark Steig geht von hier weiter nach Ahsen und in die Haard. Bevor der Weg 2021 offiziell eröffnet wird müssen die Macher sich aber noch was einfallen lassen, wie sie nach Ahsen kommen, da die dortige Brücke nach wie vor auch für Fußgänger gesperrt ist. Uns führte der Weg nun über Feld- und Wirtschaftswege zu einer tollen Badestelle an der Lippe. Die hälfte der Gruppe nutze den willkommenen Sprung ins kühle Nass, wobei wir über die doch beachtliche Strömung an dieser Stelle der Lippe staunten.

Der Rückweg nach Olfen verlief von hier recht kurzweilig. Wir kamen noch an zwei toll gestalteteten Stationen einer Schnitzeljagd vorbei, hier hatte sich jemand wirklich Mühe gegeben. Von weiten grüßte aber schon der Kirchturm von Olfen und damit auch der Abschluss unserer Runde, der uns gemeinsam in eine Eisdiele führte. Der letzte Kilometer zurück zum Auto war dann in der Mittagshitze nicht mehr so angenehm. Noch mehr Bilder von heute sind in der Galerie zu finden.

Frank plant bereits die nächste gemeinsame Wanderung. Am Samstag den 26.09.2020 soll es durch die Duisburger Seenplatte und an den Rhein gehen.