Bei traumhaften Winterwetter absolvierten wir heute in einer kleinen Gruppe unsere Winterwanderung. Leider hatten sich auf den letzten Drücker einige wieder abgemeldet, ihr habt heute einen tollen Weg verpasst. Ausgesucht hatten wir uns einen großen Teil der 4. Etappen des Bergischen Weges von Wuppertal Cronenberg nach Solingen Burg. Die Anfahrt mit Bahn und Bus verlief problemlos, so dass wir pünktlich in Cronenberg eintrafen. Nach wenigen Hundert Metern erreichten wir den Einstieg in die heutige Etappe und schon nach wenigen Metern kamen wir zu den ersten Sehenswürdigkeiten. Mitten im Wald stolperten wir fast über Straßenbahnschienen. Hier fährt im Sommer an bestimmten Wochenenden eine historische Bahn, von der jetzt natürlich nichts zu sehen war. Den größten Teil des Weges ging es heute entlang der Wupper, was aber nicht bedeutet das es nur flach entlang ging. Auf den 18 Kilometern sammelten wir auch über 400 Höhenmeter.

Historischer Höhepunkt der Etappe war mit Sicherheit die Müngstener Brücke, die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands. Seit vielen Jahren wird das Bauwerk restauriert, wie man auch heute noch sehen kann. Während wir noch darüber sinnierten wie man vor über 150 Jahren die Brücke mit den damaligen technischen Möglichkeiten erbaut haben mag konnten wir auch einen modernen Triebwagen beobachten der die Brücke querte.

Zum Ende der Etappe begrüßte uns dann von hoch oben Schloß Burg in Solingen, wobei der Weg unten durch den malerischen Ort Burg und nicht hoch zur Burg führt. Von hier ging es mit dem O-Bus und der S-Bahn zurück nach Buer.