Baldeney am Morgen

Am Sonntag, dem 16.9., trafen wir uns zur neuen RTF bei der ERG in Essen. Ein wunderschöner Start/Ziel-Bereich erwartete uns, leichter Nebel und Sonnenaufgang am Baldeneysee. Herrlich! So fuhren wir frohen Mutes auf die 100er, wir, das waren Andrea, Dirk, Thomas, Thorsten, Joachim von der Luecht (Joachim Herrmann war mit Essener Freunden etwas später unterwegs)  und Jürgen. Kurz vor dem Ziel trafen wir noch auf Alexandra, die auf die 70er gegangen war. Auf der Strecke waren auch ihre Tochter und Andy, auch Bernadette und Rolf hatten sich auf den Weg gemacht und die 40er in Angriff genommen.

Tolle Kontrollen

Schon die erste Kontrolle liess nur Gutes erwarten. Die Helfer von der ERG waren gutgelaunt und hatten sich richtig Mühe gegeben. Klasse fand ich auch die kleinen Pumpernickelscheibchen mit selbstgemachtem Tomatenaufstrich und Schlanggurke oben auf. Es gab alles, was das Herz begehrt - toll gemacht, und zwar, wie sich zeigen sollte, an jeder Kontrolle! Chapeau!

Bei der 100er-Kontrolle erwartete uns sogar etwas ganz Besonderes:

Sektempfang mit Stil

ERG September 16 1

Ein Sektempfang (mit alkoholfreiem Sekt), serviert von einem perfekt in Schale geworfenen ERG-Mitglied. Eine wirklich tolle Idee, die uns alle ein Lächeln ins Gesicht malte. Gut gemacht!

Die Strecke war gut ausgeschildert und abwechslungsreich. Im ersten Teil eine richtige "Rollerstrecke" auf gut asphaltierten Strassen, dann schmalere, aber gut asphaltierte Feldwege mit vielen Kurven. Im mittleren Teil der Strecke gab es ein Stück durch städtisches Gebiet, das leider einige Ampeln und Stopps aufwies - vielleicht gibt es bei der zweiten Auflage, die es hoffentlich im nächsten Jahr geben wird, hier ein schöne Umfahrung?

Ansonsten forderten uns die Hügel immer wieder und belohnten uns mit netten Abfahrten.

Im Zielbereich konnten wir dann auf dem Balkon des Regattahauses Platz nehmen und es uns bei einer Riesenauswahl aus Kuchen, Brötchen, Kaffee, Würstchen und vielem mehr mit Blick auf die Segelboote auf dem Baldeneysee gut gehen lassen. Man merkte von vorn bis hinten, dass der Verein sich richtig Mühe gegeben hatte, uns einen schönen Radfahrtag zu bereiten. Eine tolle Veranstaltung, zu der wir gern wieder kommen!