Zum Abschluss des Bundes-Radsport-Treffen in Langenselbold ging es noch einmal in den Spessart, alternativ konnte man auch eine CTF fahren. Für die RTF war heute das Radteam Neu-Isenburg zuständig. Vom Start weg führte uns die Abschlusstour in den unterfränkischen Bereich des Spessarts. Die ersten Kilometer über Somborn waren gut zum einrollen geeignet, bevor es zum ersten Mal kräftig bergauf ging. In Geiselbach kündigte ein Plakat für den heutigen Abend ein Weinfest an, sinnigerweise im Pfarrgarten. Ob der Pfarrer hier seinen Messwein unter die Leute bringen will? Kurz nach Hofstädten erreichten wir dann die erste Kontrolle, die heute in einem Weg neben einem Maisfeld untergebracht war. Wie immer beim BRT wurden wir auch heute wieder umfangreich versorgt.

Nach einer kurzen flachen Phase folgten dann drei Abfahrten, mit 14%, 9% und zum Abschluss mit 16%, leider führte diese durch einen Ort und endete abrupt an einem Stoppschild. Hier bogen wir nach links in Richtung Mömbris ab, einen Ort der Erinnerungen an frühere Ausrichtungen des Super-Cups in den 90er Jahren weckte. Im Mömbris mussten wir wegen einer Baustelle leider links aus dem Tal abbiegen und einen anderen Weg fahren, der aber in den Tracks auch angekündigt war. Mit 14% wartete ein richtiger schw..... Anstieg auf uns, der sich weiter nach oben mit 8 bis 10% fortsetzte. Dafür entschädigte die Abfahrt auf einer schmalen aber tadellosen Abfahrt, nach der man dann wieder die ursprüngliche Strecke erreichte. Über Schöllkrippen führte meine heutige 70er Runde wieder nach Horstädten und zurück zur Kontrolle, die wie bereits kannten. Also konnte man sich nach der Stärkung noch einmal auf die drei schnellen Abfahrten freuen, die man beim zweiten Mal auch schon viel schneller fahren konnte. Inzwischen setzte auch Wind ein, den wir in den vergangenen Tagen überaupt nicht gespürt hatten. Pünktlich zum Ende des BRT sollten die ersten Tropfen fallen, fragte sich nur wann und wo? Einen letzten Anstieg gab es noch zu bewältigen, bevor es über Erlensee zurück nach Langenselbold ins Ziel ging. Nicht ganz 70 km und 850 Höhenmeter bedeuteten den Abschluss des BRT 2018. Da Joachim und ich die einzigen Starter unseres Vereins waren konnten wir nicht für die Mannschaftswertung melden, deren Sieger am Nachmittag verkündet werden sollten. Für mich ging es nach einer Dusche im nahe liegenden Freibad dann direkt nach Hause.

Vielen Dank an die Vereine und ihre Helfer für ein tolles BRT. Für die Hitze kann keiner was, alles andere war top organisiert. Für alle die Lust haben mitzufahren, nächstes Jahr geht es vom 21. Juli an nach Neustadt an der Weinstraße.